Knappe, aber verdiente Niederlage im Derby

Die Niersia muss die nächste Niederlage hinnehmen.
Allerdings war die Körpersprache vor knapp 100 Zuschauern eine ganz andere als in den letzten Wochen.
Mit ein wenig Matchglück hätte man das Spiel auch zu den eigenen Gunsten entscheiden können. Kurz vor Schluss konnte dann doch der VfL das Siegtor erzielen.
Die Anfangsphase des Spiels war ausgeglichen bei einem hohen Tempo, aber bei einer ebenso hohen Fehlerquote auf beiden Seiten.
Einer dieser Fehler wurde von Wolfgang Weiß nach etwas mehr als 20 Minuten zur 1:0 Führung für den Außenseiter genutzt.

Danach beschränkte sich die Heimmannschaft in der Offensive auf ein Minimum und die Willicher kamen besser in die Partie und auch zwei hochkarätigen Chancen.
Einmal rettete der Pfosten und einmal hielt Kevin Nielges glänzend. Kurz vor der Pause wurden die Neersener dann doch noch für ihre Teilnahmslosigkeit bestraft und mussten den Ausgleich hinnehmen.
In der zweiten Halbzeit änderte sich kaum etwas am Spielverlauf. Doch die Niersia agierte hinten jetzt wesentlich konzentrierter und hatte selber noch gute Möglichkeiten.
Jens Nielsen scheiterte mit seinem Volley nur knapp, Thomas Köffers Schuss wurde auf der Linie entschärft und Maik Kohnens Freistoß überragend vom Gästetorwart pariert.
Auf der Gegenseite spielten die Gäste ihre Gelegenheiten nicht gut zu Ende, erzielten ein Tor, welches wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gegeben wurde.
So brachte eine klasse Einzelaktion fünf Minuten vor dem Ende die Führung für die Willich, bei der die Heimmannschaft zu zögerlich agierte.
Im Anschluss foulte Maik Kohnen unabsichtlich, aber viel zu hart, einen Gegenspieler und wurde mit der roten Karte bestraft, was der unschöne Höhepunkt eines intensiven Derbys war.

Aufstellung: Nielges – Lüngen, Theloy (ab 65. Theloy), Köffer, Schauff – Kohnen, Kivelip – Weiß, Nielsen (ab 75. Belting), Hollenbenders – Boochs (ab 58. Schmitz)

Knappe, aber verdiente Niederlage im Derby

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben